Vorhang auf für Russlands Öl- und Gassektor

Photo by Artem Beliaikin on UnsplashPhoto by Artem Beliaikin on Unsplash
Rate this post

Vorhang auf für Russlands Öl- und Gassektor, der im Jahr 2022 schätzungsweise 260 Milliarden Dollar einbringen wird

Trotz der für dieses Jahr erwarteten drastischen Kürzungen der Ölproduktion in Russland werden die Steuereinnahmen aufgrund des Ölpreisanstiegs deutlich auf über 180 Mrd. USD ansteigen, wie Untersuchungen von Rystad Energy zeigen. Das sind 45 % bzw. 181 % mehr als im Jahr 2021 bzw. 2020. Russlands progressives Steuersystem bedeutet, dass die Steuern mit den höheren Ölpreisen steigen. Da der Öl- und Gassektor nach wie vor die tragende Säule der russischen Wirtschaft ist und die Sanktionen des Westens wegen des Einmarsches in der Ukraine immer stärker werden, sucht Russland nach Exportmöglichkeiten im Osten.

Schätzungen zufolge wird das russische Ölvolumen bis 2030 um 2 Millionen Barrel pro Tag (bpd) gegenüber 2021 sinken, während die Gasproduktion zwar geringfügig steigen, aber immer noch unter den Schätzungen vor dem Konflikt liegen wird. Die extrem hohen Gaspreise in Europa und die Preise für Flüssigerdgas (LNG) in Asien werden Russland im Jahr 2022 Steuereinnahmen in Höhe von rund 80 Milliarden US-Dollar bescheren. Der jüngste Schritt Russlands, den Gasverkauf an Bulgarien und Polen zu blockieren, wird keine nennenswerten Auswirkungen auf die Einnahmen haben.

Nachdem Russland Ende Februar in die Ukraine einmarschiert war, begannen die europäischen Abnehmer aus Angst vor Sanktionen, russisches Rohöl zu meiden. Die ersten Probleme bei den Ölexporten wurden für März erwartet, aber das war nur in den ersten drei Wochen des Monats der Fall. Ab dem 24. März erholten sich die Ladungen, unterstützt durch mehr Aufträge aus China und Indien. Die russischen Rohölexporte waren im April immer noch widerstandsfähig. Die Spannungen zwischen Europa und Russland nehmen jedoch zu und könnten zu Rohölembargos führen.

„Die Abhängigkeit Europas von russischer Energie ist eine bewusste, jahrzehntelange und für beide Seiten vorteilhafte Beziehung. In dieser frühen Phase der Sanktionen und Embargos wird Russland davon profitieren, da die höheren Preise bedeuten, dass die Steuereinnahmen deutlich höher sind als in den letzten Jahren. Die Umstellung der Exporte auf Asien wird Zeit und massive Infrastrukturinvestitionen erfordern, die mittelfristig zu einem drastischen Rückgang der russischen Produktion und der Einnahmen führen werden“, sagt Daria Melnik, Senior Analystin bei Rystad Energy.

Sanktionen und alternative Bestimmungsorte für russische Exporte

Sollten weitere Sanktionen gegen russische Energieexporte verhängt werden, so ist das wahrscheinlichste Szenario ein schrittweiser Ausstieg aus dem russischen Öl auf den westlichen Märkten, der mehrere Monate dauern wird. Die Möglichkeiten Russlands, alle unerwünschten Ladungen aus dem Westen nach Asien umzuleiten, sind begrenzt, sodass Russland im Falle eines Embargos gezwungen sein wird, die Produktion weiter zu drosseln, da es keine Lagerkapazität für zusätzliche Rohölmengen hat. Im April begann die russische Rohölproduktion bereits zu sinken, da die Ölnachfrage zurückging und die Raffinerien im Lande nicht ausgelastet waren.

Es wird einige Zeit dauern, bis Russland seine Logistikketten umgestellt hat und genügend Abnehmer für sein Rohöl ausserhalb Europas und der USA findet. Es wird auch einige Zeit dauern, bis die russische Wirtschaft die Sanktionen überwunden und eine zusätzliche Nachfrage nach Öl im Lande geschaffen hat. Daher wird sich die Rohölproduktion erst ab Mitte 2023 erholen. Allerdings werden viele stillgelegte Bohrungen möglicherweise nicht wieder in Betrieb genommen, was bedeutet, dass ein Teil der russischen Reservekapazität vernichtet wird.

Verschärft wird die Situation durch den Mangel an Investitionen und ausländischen Technologien, was zu einer geringeren Bohrtätigkeit führen wird. Infolgedessen wird erwartet, dass Russland nicht einmal bis 2026 das Produktionsniveau von vor dem Konflikt erreichen wird. Langfristig wird die russische Rohölproduktion auf reifen Feldern stärker zurückgehen als vor dem Konflikt erwartet, da ausländische Technologien zur verbesserten Ölgewinnung für das Land nicht verfügbar sein werden. Russland setzt seine Hoffnungen auf China, um seine Gasmärkte zu diversifizieren, da Europa seine Energieabhängigkeit von Russland verringern will.

Die Pipeline Power of Siberia 1 wird zunächst als Russlands wichtigste Gasversorgungsader nach China dienen. Gazprom schloss im ersten Quartal 2022 Machbarkeitsstudien für die Sojus-Wostok-Gaspipeline ab, das Projekt Power of Siberia 2 (50 Milliarden Kubikmeter Jahreskapazität). Am 28. Februar hat die russische Regierung die Genehmigung für die Leitung erteilt. Die Pipeline wird von Jamal in Westsibirien über die Mongolei nach Nordchina verlaufen. Durch die Erschliessung der riesigen Reserven in Westsibirien wird Russland seine Fähigkeit verbessern, Gasströme nach Asien statt nach Europa umzuleiten. Es wird erwartet, dass Russland neben dem Pipeline-Gas auch die LNG-Exporte nach China steigern wird, da der erste Zug des Arctic LNG-2-Projekts in Betrieb genommen werden soll.

Über Rystad Energy

Rystad Energy ist ein unabhängiges Energieforschungs- und Business-Intelligence-Unternehmen, das Daten, Tools, Analysen und Beratungsdienste für die globale Energiebranche bereitstellt. Unsere Produkte und Dienstleistungen decken die Energiefundamentaldaten sowie die globale und regionale Upstream-, Ölfelddienstleistungs- und Erneuerbare-Energien-Branche ab und sind auf Analysten, Manager und Führungskräfte gleichermassen zugeschnitten. Der Hauptsitz von Rystad Energy befindet sich in Oslo, Norwegen, mit Niederlassungen in London, New York, Houston, Aberdeen, Stavanger, Moskau, Rio de Janeiro, Singapur, Bangalore, Tokio, Sydney und Dubai.

 

Photo by Artem Beliaikin on Unsplash

1 Kommentar zu "Vorhang auf für Russlands Öl- und Gassektor"

  1. Natürlich verschweigt der Beitrag die andere Seite der Medaille. Während Russland bei niedrigeren Liefermengen (also Kosten) mehr Geld (Umsatz) einnimmt und damit mehr Gewinne erwirtschaftet, werden die Bürger in Europa/USA sehr stark unter den höheren Preisen leiden. Und zwar nicht nur bei den Preisen, sondern mit Pleiten, Arbeitslosigkeit, Überschuldung und einem nicht mehr zu haltendem Sozialstaat. Die einzigen Unternehmen, die auch profitieren, sind die Energieunternehmen in Europa und den USA. Denn bei steigenden Preisen machen sie richtige Gewinne. Russland wird sich schneller als geglaubt auf Lieferungen an andere Staaten orientieren. Durch die Sanktionen wird die Binnenwirtschaft in Russland dermassen angekurbelt, dass auch dort die Nachfrage steigt. Man könnte sagen, Russland hat vom Westen eine „Wirtschaftswunder“ geschenkt bekommen.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.